5.jpg

Sie befinden sich hier:

 

DEUTSCHE KÜCHE


deutsche kueche

Das schmeckt uns!

Die kulinarische Kultur Deutschlands ist geprägt durch die Vielfalt ihrer regionalen Küchen. Diese wiederum haben unterschiedliche Kultureinflüsse von ­außerhalb erlebt. So ist die bayrische Küche von der böhmischen und österreichischen Küche be­einflusst. Die schwäbische Küche ist ein Kulturmix aus französischen, bayrischen und österreichischen Einflüssen. Die Küche im Nordwesten Deutschlands ist geprägt von der Nähe des Meeres. Vor allem schle­sische, böhmische und ostpreußische Kochtradi­tionen spielen in der Berliner Küche mit ein, die mit Eisbein, Kassler und Currywurst eine sehr bodenständige ist.

Aufgrund dieser Vielfalt gibt es kein Gericht, das als typisch deutsches Nationalgericht bezeichnet werden könnte. Dennoch gibt es gewisse Vorlieben, die – wenn auch regional variiert – bundesweit anzutreffen sind. So werden in Deutschland besonders gerne und häufig Kartoffeln verzehrt. Ob als Salzkartoffeln, Bratkartoffen oder Ofenkartoffeln, die Knolle ist im ganzen Land beliebt.

Bekannt ist die deutsche Küche für ihre Vielfalt an Brotsorten. Hier schlägt Deutschland alle Rekorde! Besonders geschätzt wird das Schwarzbrot, das in manchem fremdländischen Brotregal vergeblich gesucht wird. Ebenfalls beliebt sind deftige Fleischgerichte. Allen voran ist das Würstchen nicht selten auf deutschen Tellern zu finden. Während der Berliner auf die traditionelle Currywurst schwört, setzt der Bayer auf seine Weißwurst, der Thüringer auf die gleichnamige Rostbratwurst. Zu Wurst, Kartoffel und Brot darf für viele Deutsche ein gutes deutsches Bier nicht fehlen. Der größten Beliebtheit erfreut sich das Pils, dicht gefolgt von Weißbier, Kölsch und Alt. Auch hier spielt der regionale Bezug eine entscheidende Rolle.

Ein Grund für die traditionell hohe »Nahrhaftigkeit« der deutschen Küche, könnte die relativ weit ­nördliche Lage des Landes sein: Während der harten Winterzeiten musste früher besonders auf die reich­haltige Kalorienzufuhr geachtet werden. Dieses Argument zählt heute selbstverständlich nicht mehr. Daher und auch wegen der zahlreichen Einflüsse von anderen Küchenkulturen wird in Deutsch­land heutzutage zunehmend facettenreicher und leichter gekocht. Die deftigen Klassiker sind kulturell zwar fest verankert, bilden in der Praxis aber eher die Ausnahme. Sie kommen beispiels­weise zu bestimmten Anlässen auf den Tisch.

Trotz aller Internationalität werden in den letzten Jahren wieder vermehrt regionale Lebensmittel mit hoher Qualität bevorzugt. Mehr denn je möchten die Konsumenten über Herkunft und Anbau der ein­gekauften Produkte Bescheid wissen. Dadurch rückt auch die regionale Küche wieder stärker in den Blickpunkt. Und mit einer weniger deftigen Zube­reitung lassen sich auch die alten Klassiker auf moderne Art abwandeln.