6.jpg

Sie befinden sich hier:

 

AVOCADO


avocado

Mild und nahrhaft

Die Avocado stammt aus dem subtropischen und tropischen Zentralamerika, wo sie schon seit ca. 1000 Jahren als Frucht genutzt wird. Nach der Entdeckung Amerikas durch die Spanier wurde sie weltweit verbreitet und wird heute in den Tropen und Subtropen beiderseits des Äquators bis zum 40. Breitengrad kultiviert. Allein Mexiko erzeugt 1/3 der Weltproduktion, etwa 20% werden in Südamerika, der Rest in Afrika, Asien und Europa angebaut.

Avocados sind Beerenfrüchte eines 10-20m hohen, in Plantagen 5-8m hohen immergrünen Baumes, die meist birnenförmig, aber auch kugelig, oval oder länglich geformt sind. Die Früchte haben je nach Sorte eine dünne, dicke, glatte oder rauhe bis runzelige Schale, die hell- bis dunkelgrün oder braunrot bis schwarz gefärbt ist. Das gelblich-hellgrüne Fruchtfleisch ist weich und schmeckt leicht süßlich nussartig. Der walnussgroße Samenkern in der Mitte ist ungenießbar. Keine Frucht neben der Olive enthält mit bis zu 30% mehr Fett. Aus diesem Fett wird z.B. Speiseöl gewonnen, es wird aber auch für kosmetische Zwecke verwendet. Hauptbestandteil sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Es ist reich an Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium und Eisen sowie Eiweiß, Provitamin A und den Vitaminen E, K und denen der B-Gruppe, vor allem Vitamin B6. In der gesamten Pflanze kommt das Toxin Persin vor. Bei Aufnahme größerer Pflanzenmengen gilt es für Tiere als giftig, für Menschen ist Persin dagegen harmlos.

Obwohl Hunderte von Sorten existieren, spielen nur wenige im internationalen Handel eine Rolle. Sie werden drei unterschiedlichen Herkunfts-Typen zugeordnet:
- Der mexikanische Typ aus dem kühlen, subtropischen Hochland Mexikos, kälteverträglich, kleinfrüchtig mit dünner, glatter Schale und hohem Ölgehalt (10-30%). Das Fruchtfleisch ist cremig, der Samen relativ groß, sitzt meist lose im Fruchtfleisch.
- Der guatemaltekische Typ aus dem tropischen Hochland Guatemalas. Sie ist weniger kälteverträglich, mittelgroß und hat eine dicke, raue bis warzige Schale und einen mittleren Ölgehalt (10-20%). Das Fruchtfleisch ist cremig mit einem kleinen, festsitzendem Samen.
- Der westindische Typ stammt aus dem feuchten, tropischen Tiefland Zentralamerikas und ist kälteempfindlich. Die Früchte sind groß mit einer dünnen, glatten und ledrigen Schale und niedrigem Ölgehalt (3-10%). Das Fruchtfleisch ist wässrig mit einem großen, oft lose sitzendem Samen.

Die Avocado wird aufgrund ihres angenehmen Geschmacks auf zahlreiche Weise zubereitet. Überwiegend wird sie frisch verzehrt. Man schneidet die Frucht in der Mitte längs durch und nimmt den Samenkern heraus. Das Fleisch möglichst sofort mit Zitronensaft beträufeln, so wird die Braunfärbung und damit der Verlust gesunder Wirkstoffe verhindert. Einfach mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer gewürzt und dann ausgelöffelt schmeckt sie den meisten Menschen am besten.

Halbierte Früchte lassen sich gut füllen, z.B. mit Huhn oder Meeresfrüchten. Püriertes Fruchtfleisch mit kleingehackten Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Pfeffer und Salz ergibt die mexikanische „Guacamole“. In Suppen und Saucen dürfen Avocados nur schwach erhitzt und nicht gekocht werden, da sie sonst bitter werden und ihr Aroma verlieren. Der ziemlich neutrale Geschmack erlaubt auch süße Dessertvariationen z.B. mit Äpfeln, Orangen oder Grapefruit. Avocados sind darüber hinaus auch in der veganen Küche sehr geschätzt, weil sie ein guter Ersatz für Fleisch und Käse sind.

Schon gewusst?
Avocado Hass ist reif, wenn die Schale sich schwarz bis violett färbt und unter Druck leicht nachgibt