9.jpg

Sie befinden sich hier:

 

 

FETTE


fette

Macht Fett fett?

Wer denkt beim Thema Fett nicht zuerst an Milch, Butter, Käse und Wurst, vielleicht auch an Pommes Frites oder an eine Tüte Chips? Der nächste Gedanke gilt dann meist den überflüssigen Pfunden, die so manch einer mit sich herumträgt. Doch Fett ist weit mehr als nur ein lästiges, kalorienhaltiges Nahrungsmittel. Neben Kohlenhydraten und Eiweiß sind Fette Hauptbestandteil der Nahrung und spielen eine wichtige Rolle. Bereits in den 1920er Jahren wurden bei Versuchen mit Ratten, die auf fettfreie Diät gesetzt waren, Sterilität und ein vermindertes Wachstum festgestellt. Erst nachdem man den Tieren ungesättigte, so genannte essenzielle Fettsäuren zugeführt hatte, verschwanden die Symptome. Essenziell heißen die Fette deshalb, weil sie unentbehrlich für unseren Organismus sind. Unser Körper ist nicht in der Lage, essenzielle Fettsäuren von selbst aufzubauen. Sie müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden. Essenzielle Fettsäuren findet man vor allem in pflanzlichen Fetten und Ölen. Deshalb sind diese ernährungsphysiologisch auch so wichtig.

Die Tatsache, dass erst das Fett das Essen zu einem wahren Genuss macht, hat allerdings zur Folge, dass der durchschnittliche Esser statt der empfohlenen 80g pro Tag fast doppelt so viel Fett zu sich nimmt. Ein Gramm Fett liefert dabei doppelt so viele Kalorien wie ein Gramm Kohlenhydrate oder Eiweiß. Wer seinen Kalorienbedarf größtenteils über Fett abdeckt, hat schnell seinen Tagesbedarf erreicht, ohne viel gegessen zu haben. Fett gilt daher als der Dickmacher Nummer eins unter den Nährstoffen. Es ist der Stoff, aus dem Übergewicht entsteht. Auf zu viele Kohlenhydrate oder Eiweiß in der Nahrung kann der Körper reagieren, indem er die Verbrennung steigert. Beim Fett hingegen werden überflüssige Kalorien nicht verbrannt, sondern im Fettgewebe deponiert mit dem Ergebnis, dass das Körpergewicht steigt. Doch die Annahme, aus dem Grad der Überversorgung ließe sich die Gewichtssteuerung vorhersagen, ist falsch. Einige Menschen können ständig essen, ohne ein Gramm zuzunehmen, während bei anderen jede Praline ansetzt. Unbestritten ist, dass beim Übergewicht neben dem Essverhalten vor allem auch Veranlagung und körperliche Aktivität eine Rolle spielen.