5.jpg

rosenkohl

Rosenkohlrollen mit Joghurtsauce


Zutaten für 4 Personen:
Für den Teig:
250 g Vollkornmehl (Weizen)
250 g Weizenauszugsmehl Type 1050
240 ml Wasser
100 ml Sonnenblumenöl
1 ½ TL Meersalz

Für die Füllung:
1 kg Rosenkohl
6 EL Sonnenblumenöl
5 bis 6 EL Sojasauce
1 ½ TL Curry
1 Msp. Cayennepfeffer
Meersalz

Für die Sauce:
150 g Joghurt
100 g Crème fraîche
Saft von ½ Blutorange
1 Knoblauchzehe
2 TL Birnendicksaft
1 TL Curry
1 Msp. Cayennepfeffer
Meersalz


Und so wird’s gemacht:
Den Rosenkohl putzen, in Scheiben schneiden und in Sonnenblumenöl, bei nicht zu starker Hitze, etwa 5 Minuten unter Rühren andünsten. Mit Cayennepfeffer und wenig Salz würzen, dann mit der Sojasauce ablöschen und das Gemüse abgedeckt weitere 5 Minuten bissfest dünsten.

In der Zwischenzeit das Auszugsmehl und Vollkornmehl mischen, Salz, Öl und Wasser zufügen und daraus einen weichen, geschmeidigen Teig kneten. Diesen auf der mit Mehl bestäubten Tischplatte hauchdünn auswellen und in Platten von 10 cm x 15 cm schneiden.
Auf 2/3 der Teigplatten 1 Eßlöffel Gemüse so verteilen, dass beim Aufrollen an den Seiten das Gemüse nicht herausfällt. Dann die Rollen, bei nicht zu starker Hitze, in einer schweren, gusseisernen Pfanne, in Bratöl rundum braten. Die Rosenkohlrollen im Backofen warm halten.

Für die Sauce wird der Joghurt mit Crème fraîche und dem Orangensaft gemischt und dann mit Curry, Cayennepfeffer, Salz, Birnendicksaft und gepresstem Knoblauch gewürzt und fein abgeschmeckt.
Servieren Sie die Rosenkohlrollen auf vorgewärmten Tellern und reichen Sie die Sauce extra dazu.
Dazu passt der Selleriesalat genau so gut wie z.B. Endivien- oder Feldsalat mit gerösteten Nüssen oder Saaten (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, …)

Tipp:
Rosenkohlrollen können auch lauwarm oder kalt gegessen werden und eignen sich deshalb wunderbar für eine kalte Platte, oder als kleine Zwischenmahlzeit.